ROMEG M - Blattwinkel Messgeräte

 

Ein effizienter Betrieb von WEA oder Windparks erfordert eine lange Lebensdauer der einzelnen Windkraftanlagen. Dabei geht die Tendenz zu immer größeren und leistungsfähigeren WEA. Die zunehmende Größe der neuen Windkraftanlagen führt zu einer massiven Belastung in Form von Schwingungen für die WEA und ihre Komponenten. Diese Belastungen oder die Schwingungsamplituden nehmen mit ansteigender Größe immer mehr zu. Schwingungen bei einer WEA haben einen negativen Einfluss auf deren Funktion und Erträge.

 

ROMEG M ist ein Lasersystem für die Geometrievermessung des Rotors von Windenergieanlagen.

 

Das ROMEG-Verfahren ist ein laserbasiertes Verfahren zur Verifizierung des dynamischen und aerolastischen Verhaltens des Rotors und der gesamten Anlage.

Mit dem ROMEG-Verfahren können aerodynamisch erregte Unwuchten verifiziert und massenerregte Unwuchten erkannt werden.

 

Die Messungen erfolgen im normalen Anlagenbetrieb.

 

 

Vorteile des ROMEG Verfahrens

  • Die Lasermessung findet an der laufenden Anlage statt. Hierdurch wird das Anlagenverhalten unter realen Bedingungen gemessen und die Ergebnisse können wirklichkeitsnah bewertet werden.
  • Die Ergebnisse sind vor Ort verfügbar und können sofort für die Optimierung des Rotors genutzt werden.
  • Mit dem Vergleich des Schwingungsbildes vor und nach der Korrektur ist der Erfolg der Optimierungsmaßnahme eindeutig belegbar.
  • Da die Messungen an der laufenden Anlage erfolgen, entstehen keine Ertragsverluste.

Das ROMEG Verfahren wurde 2014 vom DEWI-OCC verifiziert.